10 Kriterien für ein erfolgreiches Webseitenlayout

Ein Text von Alexander Kouba und Valerie Djurin


Über die Autoren:

Valerie Djurin und Alexander Kouba sind Blogger im Bereich Online Marketing. Seit 2014 schreiben Sie regelmäßig auf ihrem Blog http://alexundvalerie.com über die Themen Online-, E-Mail- und Affiliate Marketing, Traffic, Social Media und vieles mehr. Privat sind Alex und Valerie seit 2008 ein Paar.


Die Webseite ist die Visitenkarte des Inhabers. Daher sollte sie informativ, ansprechend und vor allem einzigartig sein. Doch das ist leichter gesagt als getan. Schaut man sich zu einem gewissen Thema die Webseiten an, gleichen diese sich meist sehr stark. Ein Grund ist in der Nutzung der meist kostenlosen angebotenen Typen, wie man sie im Baukastensystem zum Erstellen einer Webseite nutzen kann. Gegen diese Methode gibt es nicht einzuwenden, wenn sich die eigene Kreativität spätestens dann herauskristallisiert, wenn es um den Inhalt und die Wahl der passenden Farben und Motive geht. Besser ist es, sich eine Webseite erstellen zu lassen oder eine Domain zu sichern und ein paar Cent mehr zu investieren. Wie alle Dinge unterliegt auch das Webseiten-Layout Neuerungen. Immer mehr stellen sich auf das responsive Webdesign ein. Mit diesem Webseiten-Layout wird es möglich, dass es sich automatisch auf die diversen Größen der Bildschirme anpasst. Die Anpassung an das Bildschirmformat gewinnt immer mehr an Bedeutung, da immer mehr Geräte wie Tablets oder Smartphones zum Abrufen von Webseiten genutzt werden. 
Zum einen beruht das responsive Webdesign auf der technischen Umsetzung. Zum anderen muss schon beim Designkonzept so einiges beachtet werden.
 

Folgende 10 Punkte gilt es, zu beachten.

1. Einheitliche Gestaltung
2. Anordnung der Felder und der Objekte effizient
3. Navigation
4. Berücksichtigung der Auflösung bzw. der Bildschirmgröße
5. Farbgestaltung
6. Raster nutzen
7. Verwendung von Schriftarten
8. Leerraum vermeiden
9. Inhaltlich nicht überladen
10. Bibliotheksdatei einbeziehen

Erläuterungen

Zur Gestaltung vom Layout und Layoutobjekten mit ähnlichem Erscheinungsbild sind die FileMaker Pro-Werkzeuge sehr hilfreich. Ferner können mit ihnen auch nur bestimmte Teile des Layouts geändert werden.
 

Bei der effizienten Anordnung von Feldern und Objekten dienen Hilfslinien zum zügigen, korrekten und zuverlässigen Arbeiten.

Für die Navigation finden die Tabulatoren Einsatz. Die Folge ist extrem wichtig, da bei einer willkürlichen Folge der Tabulatoren eine nicht gewollte Verwirrung bei dem Nutzer hervorgerufen wird. Nahtlos sollte sich die Tabulatorfolge auf dem Bildschirm widerspiegeln.

Für die Auflösung wurden FileMaker Pro Schablonen entwickelt. Sie wirken bei der Gestaltung des Layouts unterstützend. Nutzt man FileMaker Pro, ist ein Assistent hinzugekommen, dem der neue Typ des Layouts bekannt gegeben werden kann. Handelt es sich um einen Computer oder eines der iOS Geräte erfolgt die Anpassung der Größe des Layouts automatisch.
 

Bei der Farbgestaltung ist zu beachten, dass diese nicht von den dargestellten Daten ablenken soll. Dennoch soll sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und den Nutzer so beeinflussen, dass sie auf der Webseite verbleiben.

Für die Gestaltung helfen Linien und Raster. Die Objekte können somit einheitlich ausgerichtet werden. Die Nutzung des Rasters erfüllt aber noch einen weiteren Zweck. Die Konfiguration kann so erfolgen, dass nach dem automatischen Einrasten der Objekte für das Layout deren Ausrichtung sich einfacher gestaltet.
 

Vom System werden für das Webseiten-Layout Schriften angeboten, die zu nutzen sind. Um gewisse Teile der Webseite besonders hervorzuheben, kann auf eine andere Schriftart zurückgegriffen werden. Dennoch sollte nicht der Fehler begangen werden zu viele Schriftarten zum Einsatz zu bringen. Der Betrachter der Webseite wird unnötig abgelenkt.
 

Obwohl Leerräume zu vermeiden sind, sollten sie nicht gleich zu Beginn des Webseiten-Layouts gefüllt werden. Einfacher, effektiver und ansprechender ist es, wenn sie mit dem FileMaker, der Lösungen hierfür anbietet, zum Schluss der Arbeit gefüllt werden.
 

Wurde schon eine Bibliotheksdatei angelegt, kann diese beim Webseiten-Layout miteinbezogen werden. Vorteile einer derartigen Bibliothek sind, dass sie alle Symbole, Grafiken und Themeneinstellungen, enthält.
 

Unnötige Felder und Objekte stiften bei dem, der die Webseite aufruft nur unnötige Verwirrung. Deshalb sollte der Hauptteil des Webseiten-Layouts übersichtlich gestaltet werden.
 


Werden diese 10 Kriterien für das Webseiten-Layout berücksichtigt, wird dieses professionell, aussagefähig und ansprechend sein.